Ausschreibung der Wohn- und Arbeitstipendien 2018 in der Künstlerstätte Stuhr-Heiligenrode

Zurück

Ausschreibung der Wohn- und Arbeitstipendien 2018 in der Künstlerstätte Stuhr-Heiligenrode

1.   Allgemeines
    Die Gemeinde Stuhr unterhält im historischen Mühlenensemble in Stuhr-Heiligenrode mit Unterstützung des Landes Niedersachsen eine Künstlerstätte mit Wohn- und Arbeitsräumen zur Förderung des künstlerischen Schaffens.

Die Künstlerstätte Stuhr-Heiligenrode soll Nachwuchskünstlerinnen und -künstlern aus Bremen und Niedersachsen aus dem Bereich Bildende Kunst dienen. Sie sollen die Möglichkeit erhalten, in geeigneter Umgebung ohne große wirtschaftliche Belastung künstlerisch wirken zu können.

Hier können jeweils zwei Künstler/innen parallel wohnen und arbeiten. Für 2018 erfolgt die Ausschreibung von zwei Wohn- und Arbeitsstipendien für den Bereich BILDENDE KUNST.
     
2.   Gemeinde Stuhr
    Im Rahmen der Kommunalen Neugliederung im Land Niedersachsen wurde die Gemeinde Stuhr am 1. März 1974 gebildet. Sie liegt im Norden des Landkreises Diepholz und grenzt unmittelbar an die Städte Bremen und Delmenhorst. Der erhebliche Zuzug von außen bewirkte, dass sich die vormals hauptsächlich landwirtschaftlich orientierte Großgemeinde zu einer Wohn-, Gewerbe- und Industriegemeinde als Mittelzentrum entwickelt hat.
     
3.   Umfang der Förderung
    Für die Dauer des Aufenthaltes gewähren die Gemeinde Stuhr und das Land Niedersachsen den Stipendiatinnen/Stipendiaten ein Barstipendium in Höhe von 1.400,00 € monatlich. Außerdem beteiligt sich die Gemeinde Stuhr mit einem Zuschuss an der Herausgabe eines Kataloges zur Abschlussausstellung am Ende des Stipendiums. Die Wohn- und Arbeitsräume werden für zehn Monate mietfrei zur Verfügung gestellt, für die laufenden Kosten (Strom, Heizung, Wasser etc.) wird eine monatliche Kostenpauschale von zurzeit 75,00 € erhoben. Für den Zeitraum des Stipendiums sind der Aufenthalt und die Arbeit in Stuhr-Heiligenrode erforderlich.
     
4.   Personenkreis
    Die Förderung erstreckt sich auf Nachwuchskünstler/innen der bildenden Kunst aus Bremen und Niedersachsen. Förderungswürdig sind Künstler/innen, die ein tätigkeitsbezogenes Studium an einer staatlichen Kunst- bzw. Hochschule erfolgreich im Bereich Bildende Kunst abgeschlossen haben und aufgrund ihres bisherigen künstlerischen Schaffens herausragende Leistungen vorweisen können. Der Abschluss sollte nicht länger als fünf Jahre zurückliegen. Daneben werden auch Bewerber/innen zugelassen, die ohne Hochschulabschluss aufgrund ihrer besonderen Begabung und künstlerischen Entwicklung herausragende künstlerische Leistungen erbracht haben.
     
5.   Auswahlverfahren
    Der Künstlerische Beirat wählt die Künstlerinnen und Künstler für die Vergabe des Stipendiums aus. Er besteht aus drei Mitgliedern, die durch ihre Berufstätigkeit mit den Arbeitsgebieten der Bildenden Künste vertraut sind, und dem Bürgermeister der Gemeinde Stuhr. Mitglieder des Beirates sind:
Niels Thomsen, Bürgermeister der Gemeinde Stuhr, Dr. Julia Draganovic, Leiterin der Kunsthalle Osnabrück, Prof. Dr. Annette Tietenberg, HBK Braunschweig, Dr. Annett Reckert, Leiterin der städtischen Galerie Delmenhorst, Haus Coburg und als Ersatzmitglied Bettina von Dziembowski, Leiterin des Kunstvereins Springhornhof.
     
6.   Sonstige Förderungen
6.1   Am Ende des Aufenthaltes ermöglicht die Gemeinde Stuhr der/dem Stipendiatin/en eine Ausstellung in geeigneten Räumen. Die Gemeinde übernimmt hierfür die Kosten für Einladungen, Präsentation und einen Zuschuss für die Herausgabe eines Kataloges.
     
6.2   Die Gemeinde Stuhr kann auf Empfehlung des Beirates im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten ein Werk von der/dem Stipendiatin/en erwerben.
     
7.   Bewerbungsunterlagen
    Neben der formlosen Bewerbung sind ein Lebenslauf mit künstlerischem Werdegang, eine Kopie der Examensbescheinigung sowie geeignetes Abbildungsmaterial (insgesamt maximal 20 Exponate) wie im Folgenden beschrieben einzureichen:
  - Fotos, Kataloge oder
  - Digitales Bildmaterial (DVD und CD (Abbildungen von max. 20 Exponaten) mit einer tabellarischen Liste (Titel, Entstehungsjahr, Material, Maße) für das Betriebssystem Windows 7.
  - Darlegung des geplanten künstlerischen Vorhabens während des Stipendiums.
      
8.   Wettbewerbsunterlagen
8.1   Kurzer Abriss über die geschichtliche Entwicklung des Mühlenensembles Stuhr-Heiligenrode.
8.2   Lageplan des Mühlenensembles und Grundriss der Wohn- und Arbeitsräume
8.3   Orientierungsplan der Gemeinde Stuhr
     
9.   Beginn des Stipendiums
    Der Beginn des Stipendiums ist für den 1. August 2018 bzw. 1. November 2018 vorgesehen.
     
10.   Abgabe der Bewerbungsunterlagen
    Die Bewerbungsunterlagen sind einzureichen bzw. einzusenden bei der Gemeinde Stuhr, Blockener Straße 6, 28816 Stuhr, bis spätestens zum 16. März 2018.
     
11.   Rückfragen
    Rückfragen können schriftlich oder telefonisch gerichtet werden an:
Meldung vom 27.09.2016Letzte Aktualisierung: 08.01.2018